Umgang mit Interessenkonflikten

Valorlife Lebensversicherungs-AG (im Folgenden „Valorlife“) ist auf Lebensversicherungsprodukte für anspruchsvolle Kunden spezialisiert. Diese Produkte werden den Kunden nur durch dazu befugte unabhängige professionelle Berater zur Verfügung gestellt.

Bei Valorlife verstehen wir, dass bei einem Geschäft jede Partei spezifische Interessen hat, die möglicherweise den Interessen der anderen Partei oder Parteien widersprechen.

Integrität ist ein zentraler Wert in unserer Beziehung zu Kunden und Partnern. Um potenzielle Konfliktsituationen zu vermeiden, zu handhaben und zu lösen, hat Valorlife eine Richtlinie zum Umgang mit Interessenkonflikten (die „Richtlinie“) implementiert. Diese beinhaltet eine Liste von Kriterien zur Identifizierung von Interessenskonflikten und sieht eine Reihe von Prozessen und Massnahmen vor, um Situationen möglicher Interessenkonflikte zu vermeiden oder zu handhaben, oder um solche Interessenkonflikte zwischen Valorlife, ihren Aktionären und Mitarbeitern und ihren Kunden oder zwischen ihren verschiedenen Kunden zu beseitigen.

Deshalb hat die Richtlinie der Valorlife nicht nur zum Ziel, die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen, sondern auch eine Kultur der Integrität zu fördern und höchste ethische Standards in den Kundenbeziehungen anzuwenden.

Valorlife möchte die Kunden über die Richtlinie informieren und hat daher in diesem Dokument deren wichtigste Aspekte zusammengefasst.

Identifizierung möglicher Interessenkonflikte
Der Kunde nimmt zur Kenntnis und akzeptiert, dass Valorlife oder eine zuständige Person oder eine Person, die durch ein Kontrollverhältnis direkt oder indirekt mit Valorlife (eine „Drittpartei“) verbunden ist, dazu berechtigt ist, Dienstleistungen für den Kunden zu erbringen oder Transaktionen mit dem oder für den Kunden durchzuführen, auch wenn Valorlife ein materielles Interesse an oder einen Pflichtenkonflikt hinsichtlich einer Dienstleistung oder Transaktion oder in diesem Zusammenhang haben kann. Der Kunde nimmt zur Kenntnis und akzeptiert auch, dass Valorlife in solchen Fällen auf jede von ihr als angemessen erachtete Art und Weise agieren kann.

Valorlife hat folgende Situationen identifiziert, in denen Valorlife oder ein Dritter für den Kunden Dienstleistungen in Bezug auf den Lebensversicherungsvertrag erbringt und in denen in der Folge ein potenzieller Interessenkonflikt entstehen kann, wenn:

1. Valorlife oder ein Dritter wahrscheinlich einen finanziellen Vorteil erzielt oder einen finanziellen Verlust auf Kosten des Kunden vermeidet.
2. Valorlife oder ein Dritter ein Interesse an den Ergebnissen der Dienstleistung für den Kunden oder einer Transaktion hat, die im Auftrag des Kunden, aber ungeachtet des Kundeninteresses an diesem Ergebnis durchgeführt wird.
3. Valorlife oder ein Dritter einen finanziellen oder sonstigen Anreiz hat, die Interessen eines anderen Kunden oder einer Gruppe von Kunden gegenüber den Interessen des Kunden zu bevorzugen.
4. Valorlife oder ein Dritter die gleichen Geschäfte wie der Kunde betreibt.
5. Valorlife oder ein Dritter von einer anderen Person als dem Kunden einen Anreiz in Form von Geldern, Waren oder Dienstleistungen in Bezug auf eine Dienstleistung für den Kunden erhält oder erhalten wird, der von der Standardprovision oder -gebühr für diese Dienstleistung abweicht.

Valorlife wendet verschiedene Prozesse an und trifft eine Reihe spezifischer Massnahmen, um mögliche Interessenkonflikte aktiv zu bearbeiten und so die Gefahr eines Schadens an den Kundeninteressen zu minimieren:

1. Organisatorische Massnahmen, wie beispielsweise die Trennung von Aufgaben, die Interessenkonflikte schaffen könnten, eine Vergütungsstrategie, die eine direkt an den Erfolg einer bestimmten Transaktion gebundene Gewinnbeteiligung verhindert, Prozeduren in Bezug auf persönliche Geschäfte der Mitarbeiter oder Massnahmen zur Mitarbeiterschulung.

2. Informationsbarrieren und andere Massnahmen, um die Weitergabe sensibler Informationen zwischen Personen oder Gesellschaften, bei deren Aktivitäten ein Interessenkonflikt entstehen könnte, zu verhindern oder nur auf das Wesentliche zu beschränken.

3. Ein obligatorisches Verbot für Valorlife selbst sowie für den Verwaltungsrat, die Geschäftsleitung und die Mitarbeiter der Gesellschaft, Vorteile von Unternehmen mit massgeblichem Interesse am Annahme- und Verwaltungsprozess eines Lebensversicherungsvertrags entgegenzunehmen. Geschenke oder kleinere Zeichen der Gastfreundschaft mit geringerem Wertes als dem festgelegten Schwellenwert werden jedoch nicht als ein Vorteil in dieser Hinsicht angesehen.

4. Physische, elektronische und betriebliche Informationsbarrieren werden eingerichtet, um die Weitergabe vertraulicher Informationen zwischen Personen, die Interessenkonflikten innerhalb der Organisation ausgesetzt sind, zu verhindern und zu kontrollieren, wenn eine solche Weitergabe von Informationen die Interessen eines oder mehrerer Kunden schädigen könnte.

5. Elektronische Barrieren erlauben beispielsweise nur jenen Mitarbeitern, die für einen bestimmten Vertrag zuständig sind, Zugriff auf persönliche Daten.

6. Beispiele für elektronische Barrieren sind spezielle elektronische Sicherheitssysteme und obligatorische Passwörter für den Zugang zu bestimmten Informationen.

7. Auf operativer Ebene sind für die jeweiligen Geschäftsbereiche verschiedene Personen zuständig. Diese müssen die Vorschriften zur Kollektivunterschrift wie in den internen Prozessen festgelegt einhalten, um eine mögliche unzulässige Beeinflussung durch ein einzelnes Verwaltungsrats- oder Geschäftsleitungsmitglied oder durch einen einzelnen Mitarbeiter zu verhindern/einzuschränken.

Eine vorübergehende Abweichung von diesen Richtlinien ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Solche Abweichungen müssen ausnahmslos gerechtfertigt sein und werden sorgfältig überwacht. Daher basieren die Dienstleistungen der Valorlife im Rahmen der mit dem Kunden abgeschlossenen Geschäftsvereinbarung auf Informationen, zu denen nur die für die Kundenbetreuung zuständigen Mitarbeiter Zugriff haben.

Überprüfung von Interessenkonflikten
In Fällen, in denen alle zumutbaren Anstrengungen und Massnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten nicht ausreichen, um mit angemessener Sicherheit zu gewährleisten, dass die Kundeninteressen unbeeinträchtigt bleiben oder dass diese Konfliktsituationen auf eine Weise gehandhabt werden können, die einen potenziellen Schaden für den Kunden verhindert, wird Valorlife überprüfen, ob eine Mitteilung angemessen ist, oder ob es im besten Interesse des Kunden ist, ein Geschäft in seinem Namen zu unterlassen.

Unter bestimmten Umständen kann Valorlife dem Kunden auf einem dauerhaften Datenträger die allgemeine Natur und gegebenenfalls die Quelle des Interessenkonflikts mitteilen, um dem Kunden eine fundierte Entscheidung in Bezug auf die vom Interessenskonflikt betroffene Dienstleistung treffen zu ermöglichen.

Wenn Valorlife zum Schluss kommt, dass das Risiko eines Schadens am Kundeninteresse zu gross ist, wird Valorlife keine Geschäftsbeziehung mit dem Kunden eingehen. Deshalb behält sich Valorlife das Recht vor, unter bestimmten Voraussetzungen die Erbringung von Dienstleistungen oder die Durchführung von Transaktionen mit dem oder direkt für den Kunden in Bezug auf den Versicherungsvertrag aufgrund der Beziehung der Valorlife zu anderen Kunden, ihren Aktionären oder Mitarbeitern abzulehnen. In diesem Fall muss Valorlife die Gründe für die Ablehnung nicht bekannt geben.

Aktualisierung der Richtlinie
Diese Richtlinie wird regelmässig, insbesondere unter Berücksichtigung gesetzlicher Änderungen aktualisiert.

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die einwandfreie Funktion unserer Website zu gewährleisten und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung der Valorlife Website stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie und der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutz